Prozess des Monats 05/2016: Illmitz

Das am Ostufer des Neusiedlersees gelegene Illmitz definiert in einem Zukunftsprozess seine Stärken neu und überlegt Chancen für die nächsten 10 Jahre.

Aktuell zählt die Illmitzer Marktgemeinde 2.359 Einwohner (Stand: 1. Jänner 2016). Nach Erreichen des Höchststandes im Jahr 2001, mit 2.595 Einwohnern, ging die Bevölkerungsanzahl seither leicht aber stetig zurück und reduzierte sich in den letzten 15 Jahren um 236 Personen bzw. um 9,1 %. Mit 117 m Seehöhe die tiefst gelegene Ortschaft Österreichs, ist Illmitz aufgrund der vorhandenen Angebotsschwerpunkte See, Radfahren, Wein, und Natur Jahr für Jahr ein sehr beliebtes Naherholungsziel für die in den umliegenden Ballungszentren lebende Bevölkerung.

Ansprechpersonen: Bürgermeister Alois Wegleitner; Amtsleiter: OAR Josef Haider

Prozessbegleiter: Mag. Dr. Christoph Mezgolits, Fa. Zeus-Consulting, office@zeus-consulting.at

 

Was bisher geschah

Bereits im Jahr 2006 wurde ein Dorferneuerungskonzept von der Marktgemeinde Illmitz erstellt, damals aber noch nicht über das EU-Förderprogramm als „LA 21-Prozess“ mit großer Beteiligung der örtlichen Bevölkerung und Prozessbegleitung, sondern in Zusammenarbeit dem örtlichen 15-köpfigen Dorferneuerungsbeirat.

Inhaltlich gliederten sich die erarbeiteten Maßnahmen wie folgt:

  • Kommunikation
  • Soziale Dorferneuerung
  • Wachsen, Entwicklung und Verschönerung des Dorfes
  • Energie- und Abfallkonzept
  • Ortsinterne Verkehrsentwicklung
  • Tourismus – Freizeit – Wein (Landwirtschaft)
  • Kultur und Veranstaltungen
  • Vereinsleben
  • Nahversorgung

Das „Illmitzer Dorferneuerungskonzept“ hatte den Charakter eines Leitfadens für eine nachhaltige Entwicklung und Verschönerung des Dorfes in allen Bereichen.

 

Prozessverlauf der LA 21 in Illmitz

Am 1. März 2016 fand der Startworkshop für die Erstellung eines Dorferneuerungsleitbildes im Sinne des EU-Programms für ländliche Entwicklung in der Gemeinde Illmitz statt. Im Beisein der Mitglieder des Kernteams stellte die prozessbegleitende Firma Zeus-Consulting den Ablauf des „Lokalen Agenda 21-Zukunftsprozesses“ und die daraus resultierenden Fördermöglichkeiten vor. Ziel dieses ersten Treffens war es mit Hilfe eines „Stärken-Chancen-Profils“ die wichtigsten aktuellen sowie zukünftigen Schwerpunktthemen zu erarbeiten.

Die drei am häufigsten genannten „Stärken 2016“ Nationalpark, Tourismus und Weinbau wurden von den Anwesenden als etablierte und auch zukunftsträchtige Erfolgsgaranten für eine positive Entwicklung der Gemeinde Illmitz angesehen und standen somit auch bei den „Chancen 2026“ an erster Stelle. Anders war die Prozess-Entwicklung bei den nachgereihten Bereichen: wurden die Sparten Alten- und Kinderbetreuung, Gastronomie und See zuerst noch unter den „Top 6“ genannt, so konnte hinsichtlich des größten Zukunftspotentials, neben dem Vereinsleben und dem Thema Energie, nur der See punkten.

Aufbauend auf dieser Analyse wurden sechs themenspezifische Arbeitskreise gebildet, die sich in den darauffolgenden Wochen und Monaten, beginnend mit dem „1. Dorfgespräch“ am 15. März 2016, in regelmäßigen Abständen trafen. Ziel dieses Prozesses ist es durch eine breite Beteiligung der lokalen Bevölkerung, das die Ideen und Vorschläge der Einwohner bestmöglich aufzugreifen und ihnen die Möglichkeit geben, gemeinsam die Zukunft in der Gemeinde Illmitz mitzugestalten und somit ein MEHR an Lebens- und Dorfqualität zu schaffen.

Die Arbeitsgruppen wurden zu folgenden Schwerpunkten gebildet:

  • Tourismus, Wirtschaft und Weinbau
  • Natur, Umwelt und Energie
  • Identität (was sind wir und wo stehen wir)
  • Soziale Infrastruktur (Arbeit, Kinder, Bildung)
  • Jugend, Freizeit, Vereine und Bewegung
  • Ortsbild, Kultur, Wohnen, Dörflichkeit und Verkehr

 

Aktuelle Projekte und Aktionen

Projekt – Neuerrichtung Spiel- und Freizeitplatz bzw. Parkanlage

Im Gemeindegebiet sollen mehrere Spiel- und Freizeitplätze an den Standorten „Viehweide“ und „Feldsee“ für Kinder und Jugendliche entstehen. Auf die Natürlichkeit der Beschattung und eine entsprechende Grünraumgestaltung wird besonders Wert gelegt. Außerdem sollen diverse Parkanlagen im Sinne der Ortsbildverschönerung neu gestaltet werden.

Projekt – Neu- und Umgestaltung Seebad

Der für die Ortsbevölkerung frei zugängliche Strandbereich beim Seebad soll neu gestaltet und bepflanzt werden. Eine moderne Beschattung sowie eine attraktive Spiel- und Freizeitanlage soll vor allem der Jugend zugutekommen. Zusätzlich soll eine neue Uferbefestigung bzw. ein Wellenbrecher im Bereich des Seebades errichtet werden.

Projekt – Außengestaltung Seniorenzentrum

Der Außenbereich des Seniorentageszentrums zur Betreuung der älteren Generation soll neu gestaltet werden. Diesbezüglich sind Arbeiten in den Bereichen Pflasterung, Bewässerung und Bepflanzung vorgesehen.

Projekt – Pflasterung und Grünraum Friedhof:

Um eine Befahrbarkeit mit Rollator, Rollstuhl usw. zu ermöglichen, sollen neue Eingänge errichtet, die Wege beim Friedhof neu gepflastert sowie die Außengestaltung und Bepflanzung neu errichtet werden.

 

Ausblick

Noch vor dem Sommer 2016 – voraussichtlich Ende Juni – soll im Rahmen einer öffentlichen Sitzung das erstellte Leitbild der Ortsbevölkerung präsentiert, letzte Änderungswünsche und Ideen eingearbeitet und schließlich vom Gemeinderat beschlossen werden.

 

17.05.2016